Veranstaltungen


2021


28. und 29.5.2021
Projekt KUNST & POLITIK
Interdisziplinäres Symposium
Wissenschaft.Kunst.Politik
Aktivismus & Partizipation

Gemeinsam mit dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, in Kooperation mit dem Schauspielhaus Wien und der Central European University Vienna


19.5., 15.6., 17.6., 25.6.2021
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Veranstaltungsreihe
Text.Notation.Performance - Interdisziplinäre Perspektiven
Gemeinsam mit dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, in Kooperation mit Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien, dem Literaturhaus Wien, dem brut Wien, der Wiener Staatsoper und der Albertina modern


20.5.2021
Vortrag
"Jelinek online" - Zur Digitalisierung des Werk- und Rezeptionsverzeichnisses zu Elfriede Jelinek
Gemeinsam mit dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, in Kooperation mit der FU Berlin


1.-4.5.2021
Projekt KUNST & POLITIK
Interdisziplinäres Online-Symposium
Kunst.Politik.Moral
Gemeinsam mit dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, in Kooperation mit dem Tanzquartier Wien und dem Österreichischen Kulturforum Warschau


Sommersemester 2021
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Ringvorlesung

Text.Notation.Performance - Interdisziplinäre Perspektiven
In Kooperation mit dem Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien


2020


26.11. und 10.12.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Interdisziplinäres Online-Symposium
Aktualisierung oder Auslöschung?
Die Kunst der Überschreibung

In Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien, der Neuen Oper Wien, dem Schauspielhaus Zürich, der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, dem Volkstheater Wien, Wien Modern, dem Wiener Staatsballett und dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum


22.-24.10.2020
Online Präsentation und Eröffnungssymposium
Wissenschaft.Kunst.Gesellschaft
In Kooperation mit dem Tanzquartier Wien, dem Burgtheater Wien und dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum


22.9.2020
Projekt KUNST & POLITIK
Interdisziplinäres Symposium

Sprache.Macht.Politik
Gemeinsam mit dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum, in Kooperation mit der wortwiege


18.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Streaming Event 
Eine Zwischenbilanz
Mit Kommentaren von Sybille Krämer und Clemens Risi


18.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Video-Performance 
Verkörperungen: Zur Performativität von Notation in Theater und Tanz
Mit Karoline Exner und Jolantha Seyfried 


15.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Audiovisuelle Komposition
Dialog mit Corona
Von Dirk D'Ase, Sophie Reyer, Stefan Schweigert und Melanie Unseld


12.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Online-Diskussion
Die Kunst der Notation
Notationssysteme in Theater, Musik und Literatur

Mit Stefan Drees, Brigitte Jirku und Karen Juers-Munby


10.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Digitale Bühne
Notation und Interpretation grafischer Symbole
Mit Julia Purgina


5.6.2020
Projekt NOTATION UND AUFFÜHRUNG
Video-Gespräch
Das Repertoire und seine Aneignung
Mit Barbara Beyer und Monika Meister
In Kooperation mit der Universität Dresden 


21.5.2020
Projekt KUNST & POLITIK
Video-Konferenz 
Wer stört hier wen?
Politisch-ästhetische Verfahren bei Elfriede Jelinek: Störung, Subversion, Dekonstruktion

Mit Karoline Exner, Bérénice Hebenstreit, Teresa Kovacs, Monika Meister, moderiert von Andrea Heinz
In Kooperation mit dem Volkstheater Wien


22.1.2020
Forschungskolloquium
Österreichische Autorinnen zwischen "Wahnwitz", poetischer Kunstform und subversiver Kritik (Mayröcker - Streeruwitz - Jelinek)
In Kooperation mit der Leibnitz Universität Hannover


Der Interuniversitäre Forschungsverbund Elfriede Jelinek konzipiert und organisiert laufend wissenschaftlich-künstlerische Veranstaltungen. Diese Veranstaltungen sind Teil der Forschungsarbeiten, machen Ergebnisse öffentlich und machen den Interuniversitären Forschungsverbund zu einem wichtigen Faktor des wissenschaftlichen und kulturellen Lebens in Österreich und international. Dabei gibt es unterschiedliche Formen und Formate. Es gibt Veranstaltungsreihen, die mehrere Abende umfassen, umfassende Symposien und sowie Workshops.

Zentrale Aspekte aller Veranstaltungen sind Interdisziplinarität, dialogische Gestaltung sowie innovative wissenschaftlich-künstlerische Formate. Für die Symposien und Veranstaltungsreihen werden unterschiedliche Präsentationsformen entwickelt, während bei den Workshops der Prozesscharakter im Vordergrund steht und Arbeitsgruppen sich intensiv mit den Schwerpunktsetzungen beschäftigen und am Ende ihre Ergebnisse präsentieren.